33/02 - Internet-Brücke zwischen China und Deutschland - Chinesische Studenten nehmen online an Vorlesung teil
 
     
 

Profil und Kontakt
News und Events
Kompetenzen
Köpfe
Projekte und Partner
Patente und Produkte
TI-Trust Center
Trierer Symposien
Publikationen
Presse und Medien .
Pressemitteilungen ...
2003 ....
2002 ....
2001 ....
2000 ....
1999 ....
1998 ....
ältere Mitteilungen ....
Stellenangebote
Relevante Links
Erklärungen und Definitionen
Erweiterte Suche
Zeitstempel
Impressum
   



















 

33/02 - Internet-Brücke zwischen China und Deutschland - Chinesische Studenten nehmen online an Vorlesung teil

Peking/Trier. Die Volksrepublik China macht es von diesem Monat an ihren Studenten möglich, live und online an Internet-Vorlesungen im Ausland teilzunehmen. Das teilte Professor Christoph Meinel (48), Direktor des Instituts für Telematik e.V., in Trier mit. Informatik-Studenten der Polytechnischen Universität Peking werden vom 29. Oktober an dienstags und donnerstags an Meinels Trierer Vorlesungen zum Thema Internet-Technologien teilnehmen, die jeweils zwischen 8.15 und 10 Uhr live im Internet unter www.tele-task.de übertragen werden. Schwerpunkt der mit einer neuen Technik gesendeten Online-Vorlesungen in englischer Sprache sind "Schwachstellen und Angriffspunkte" des Internets. Professor Meinel ist Lehrstuhlinhaber (C4) für Informatik an der Universität Trier.

Wenn sich die chinesischen Studenten an ihrem Bildschirm ansehen werden, welche Probleme der Internet-Sicherheit Professor Meinel im Trierer Hörsaal per Laptop und vor laufender Internet-Kamera präsentiert, ist es bei ihnen schon Nachmittag. "Sollten die Pekinger Informatiker einen Termin verpassen, können sie sich - wie im Prinzip jeder andere Internet-Nutzer auf der Welt auch - unter der Adresse www.tele-task.de die Aufzeichnung der Vorlesung zu einem geeigneten späteren Zeitpunkt abrufen", betont der Trierer Wissenschaftler. Die Informatik-Vorlesung wird mit Rücksicht auf die chinesischen Teilnehmer in Englisch gehalten.

Professor Meinel, der im Wintersemester eigentlich die Komplexitätstheorie zum Inhalt seiner Vorlesung machen wollte, kam mit dem Themenwechsel einem Wunsch aus der chinesischen Hauptstadt nach. Geäußert wurde er vom Dekan der Informatik-Fakultät an der Polytechnischen Universität Peking, Professor Baocai Yin (39). Er war in diesem Sommer für drei Monate in Trier gewesen, um während eines Forschungssemesters am Informatik-Lehrstuhl von Professor Meinel Untersuchungen zur automatischen Gesichtserkennung, einem Spezialgebiet der Biometrie, durchzuführen.

Seit vergangenem Herbst arbeiten ferner drei junge Pekinger Informatik-Studenten auf der Basis eines einjährigen Stipendiums am außeruniversitären Institut für Telematik e.V., das von Professor Meinel in Personalunion geleitet wird. Er ist voll des Lobes über die Partnerschaft mit der Polytechnischen Universität Peking: "Wir haben die besten Absolventen der Pekinger Informatik-Fakultät bekommen. Es sind hervorragende und engagierte Forscher, die sich schnell ans Arbeiten und Leben hier gewöhnt haben". Ji Hu (27), Wanjun Huang (26) und Chunyan Jiang (27) hören das gerne. Für die Trierer Forschungseinrichtung sind sie sogar schon mit Beiträgen auf internationalen Wissenschaftler-Konferenzen in den USA, Skandinavien und Griechenland aufgetreten. Ji Hu hat sich auf das Thema Informations-Sicherheit konzentriert, Wanjun Huang mit einem neuen Internet-Standard für Web-Services beschäftigt und Chunyan Jiang Fragen rund um den Austausch dreidimensionaler medizinische Bilder behandelt. Anfang Oktober kamen nun drei weitere Pekinger Stipendiaten nach Trier.