14/02 -"Digitale Signatur nicht dem Kommerz überlassen" - Institut für Telematik stellt Studie vor
 
     
 

Profil und Kontakt
News und Events
Kompetenzen
Köpfe
Projekte und Partner
Patente und Produkte
TI-Trust Center
Trierer Symposien
Publikationen
Presse und Medien .
Pressemitteilungen ...
2003 ....
2002 ....
2001 ....
2000 ....
1999 ....
1998 ....
ältere Mitteilungen ....
Stellenangebote
Relevante Links
Erklärungen und Definitionen
Erweiterte Suche
Zeitstempel
Impressum
   



















 

14/02 -"Digitale Signatur nicht dem Kommerz überlassen" - Institut für Telematik stellt Studie vor

Trier. Der gestern (Donnerstag, 23. Mai) angekündigte Rückzug der Deutschen Post aus dem Markt für digitale Signaturen zeigt nach Ansicht des Instituts für Telematik, dass der Staat das Thema Sicherheitsinfrastruktur fürs Internet nicht kommerziellen Anbietern überlassen darf. Professor Christoph Meinel (48), Direktor von Deutschlands führendem Forschungszentrum fürs Internet, befürchtete am Freitag bei der Vorstellung einer Signatur-Studie seines Instituts, dass die Durchsetzung der digitalen Signatur in Deutschland "nun noch stärker in die Sackgasse" geraten werde. Die neuen elektronischen Unterschriften sollen helfen, digitalen Dokumentenaustausch übers Internet gegen Fälschungen abzusichern.

Der Trierer Informatik-Wissenschaftler forderte den Staat auf, endlich seine hoheitliche Aufgabe wahrzunehmen, um im digitalen Zeitalter die Sicherheitsinfrastruktur für den immer bedeutender werdenden elektronischen Handel zu garantieren. Meinel zog einen Vergleich mit der Sicherheit, die amtliche Personalausweise und Pässe bieten. Auch hier halte der Staat ja die entsprechende Infrastruktur vor. Der Vorsprung, den sich Deutschland im internationalen Vergleich mit dem schon vor fünf Jahren verabschiedeten anspruchsvollen Signaturgesetz verschafft habe, sei leider bereits eingebüßt, bedauerte Meinel mit Blick auf die Einführungsprobleme der digitalen Signatur.

Was alles an Sicherheitsanforderungen beim Einsatz digitaler Signaturen zu beachten ist, zeigt die am Freitag (24. Mai) vorgestellte neueste Studie des Instituts für Telematik. Sie verschafft demjenigen einen aktuellen und kompakten Überblick, der sich über die vielen verschiedenen Anbieter, Hilfsmittel und Dienste für digitale Signaturen informieren will.

"Welche verschiedenen Arten von digitalen Signaturen existieren? Wieviel Anbieter entsprechender Soft- und Hardware gibt es auf dem Markt? Wie unterscheiden sich diese in Preisen und Leistungen? Wie funktioniert die digitale Signatur? Welche rechtlichen Anforderungen sind zu beachten? Diese und weitere Fragen beantwortet die übersichtliche Studie "Zertifizierungsdienste-Anbieter in Deutschland", die zum Preis von 200 € beim Institut für Telematik in Trier bestellt werden kann (www.telematik-institut.org). Das gemeinnützige Spitzenforschungs- und Entwicklungszentrum fürs Internet arbeitet schwerpunktmäßig auf dem Gebiet der IT-Sicherheit und betreibt ein eigenes Trust-Center mit einem Zeitstempeldienst. Seine Adresse: Bahnhofstraße 30-32, 54292 Trier, Telefon 0651 97551-0, Telefax 0651 97551-12.