09/02 - Vom Heim-PC aus einfach in Uni-Vorlesungen "einklicken": Trier macht's jedem möglich
 
     
 

Profil und Kontakt
News und Events
Kompetenzen
Köpfe
Projekte und Partner
Patente und Produkte
TI-Trust Center
Trierer Symposien
Publikationen
Presse und Medien .
Pressemitteilungen ...
2003 ....
2002 ....
2001 ....
2000 ....
1999 ....
1998 ....
ältere Mitteilungen ....
Stellenangebote
Relevante Links
Erklärungen und Definitionen
Erweiterte Suche
Zeitstempel
Impressum
   



















 

09/02 - Vom Heim-PC aus einfach in Uni-Vorlesungen "einklicken": Trier macht's jedem möglich

Trier. Eine neue, drastisch vereinfachte Zugangstechnik für Online-Vorlesungen haben das Trierer Institut für Telematik und die örtliche Uni entwickelt. Von der Wohnung oder vom Büro aus könne dadurch jeder PC-Nutzer mit geeignetem Internetanschluss - ob interessierter Laie, Fachspezialist oder eingeschriebener Student - Lehrveranstaltungen komfortabel mitverfolgen, teilte das Institut für Telematik, Deutschlands Spitzenforschungs- und Entwicklungszentrum fürs Internet, mit. Ab 16. April wird die neue Technik eingesetzt, um Trierer Informatik-Vorlesungen zu den Themen "Sicherheitskonzepte im World Wide Web" und "Abstrakte Maschinen" live und online im Internet zu übertragen. Dabei werden nicht nur die Lehrinhalte übermittelt, welche die Studenten im Hörsaal präsentiert bekommen, sondern simultan auch Bilder und Ton vom Dozenten sowie eine Navigationsleiste. Zusätzlich werden die Trierer Vorlesungen aufgezeichnet und archiviert, damit sich jeder auch später noch in den Stoff vertiefen und sich die Studenten intensiver auf Prüfungen vorbereiten können.

Institutsdirektor Christoph Meinel (47), der auch Lehrstuhl-Inhaber (C4) für Informatik an der Universität Trier ist, hat es nach eigener Aussage zur Aufgabe seiner Spitzenforschungs-Einrichtung gemacht, die ureigenen Möglichkeiten des Internets zu nutzen, um die "vielfältigen und zum Teil gravierenden Sicherheitsprobleme im weltweiten Computer-Netzwerk" einer breiten Öffentlichkeit verständlich zu machen. Jeweils dienstags und donnerstags kann man sich als "e-Learner" zwischen 8 und 10 Uhr vom PC aus in den Hörsaal V 301/302 der Uni Trier "klicken", um Meinels Vorlesung in Ton und Bild live mitzuverfolgen. Durch das sogenannte "Teleteaching" können auch Interessenten an der Vorlesung teilnehmen, die in dieser Zeit nicht vor Ort sein könnten oder sonst gar keine Berechtigung zur Teilnahme an Uni-Veranstaltungen hätten. Einzige Voraussetzung: Ein Internetanschluss mit ISDN- oder - noch besser - DSL-Verbindung und das in jedem gängigen Browser verfügbare Standard-Programm "Real Player". Grundkenntnisse der Informatik reichen nach Prof. Meinels Angaben aus, um der Vorlesung über Internet-Sicherheit folgen zu können.

"Am Institut für Telematik wollen wir das Wissen um die Technik des Internets breit fördern", erläutert Prof. Meinel. Deutschlands führendes Forschungs- und Entwicklungszentrum fürs Internet sieht er als "Promoter der technischen Entwicklung". Schon im vergangenen Wintersemester hatten Meinel und sein Kollege Prof. Helmut Seidl an der Uni Trier Online-Vorlesungen angeboten. Trotz der damals noch vergleichsweise komplizierteren Zugangstechnik war die Resonanz beträchtlich: Aus 18 Ländern "klickten" sich Teilnehmer weltweit ein. Und weit mehr als 1000 Zugriffe gab es schon auf die archivierten Vorlesungs-Materialien.

Weitere Informationen über die technischen Voraussetzungen zur Teilnahme an den Online-Vorlesungen befinden sich auf der Homepage des Instituts für Telematik www.telematik-institut.org oder sind unter www.informatik.uni-trier.de/TI/teleteaching.html zu finden.