01/01 - Essener Firma will Telemedizin mit neuer Bildkomprimierung zum Durchbruch bringen
 
     
 

Profil und Kontakt
News und Events
Kompetenzen
Köpfe
Projekte und Partner
Patente und Produkte
TI-Trust Center
Trierer Symposien
Publikationen
Presse und Medien .
Pressemitteilungen ...
2003 ....
2002 ....
2001 ....
2000 ....
1999 ....
1998 ....
ältere Mitteilungen ....
Stellenangebote
Relevante Links
Erklärungen und Definitionen
Erweiterte Suche
Zeitstempel
Impressum
   



















 

01/01 - Essener Firma will Telemedizin mit neuer Bildkomprimierung zum Durchbruch bringen

Essen. Die Essener Firma ITM Services AG hat ein für die Telemedizin revolutionäres Bildkomprimierungsverfahren vorgestellt. Es trägt die Bezeichnung "Dicomzip". Die patentierte Methode macht die Übermittlung medizinischer Bilder übers Internet bis zu zehnmal schneller als bisher. Vorstandsmitglied Dr. Thomas Kraft sprach von einem "Meilenstein für die Behandlung von Patienten in der Unfallmedizin, aber auch für den Bilddatenaustausch zwischen Radiologen, Chirurgen und Orthopäden". Das vom Trierer Institut für Telematik, eine mit der Fraunhofer-Gesellschaft verbundene Spitzenforschungseinrichtung fürs Internet, entwickelte Verfahren sorgt in Arztpraxen und Kliniken ferner dafür, dass die gewaltigen Datenmengen für Röntgen-, Tomographie- und Ulltraschall-Bilder künftig zum Teil nur noch mit 10 Prozent ihres Ursprungsumfangs archiviert zu werden brauchen.

Wie Dr. Thomas Kraft mitteilte, war es den Trierer Forschern gelungen, die bei sonstigen schnellen Bildkomprimierungs-Verfahren auftretenden Einbußen an Bildqualität zu vermeiden. "Im Prinzip zerlegen wir das Originalbild aus einer Röntgen- oder Computertomographie-Untersuchung in zwei Bilder. Das eine zeigt den eigentlichen Bildinhalt, das andere unwesentliche technische Bestandteile,", erläuterte Professor Christoph Meinel (47), Leiter des Instituts für Telematik, die neuartige Technik. Da beide Bilder jeweils unterschiedliche Bedeutung aufwiesen, werde für jedes dann das jeweils spezifisch geeignetste Verfahren der Komprimierung angewendet.

Mit äußerst geringem Rechenaufwand können so sehr hohe Verdichtungsraten erzielt und kann gleichzeitig eine praktisch verlustfreie Bildwiedergabe gewährleistet werden, wie sie der medizinische Standard verlangt. Ein wesentlicher Vorteil liegt nach Darstellung des Essener Anbieters des Verfahrens darin, dass die Software dank Programmierung in Java auf jeder Plattform läuft, selbstinstallierend ist und herstellerunabhängig funktioniert. Deshalb gehen die ITMS-Manager davon aus, dass die neue, einfach zu bedienende Bildkomprimierungs-Software der Telemedizin auf breiter Basis zum Durchbruch verhilft.

Die ITM Services AG bietet ihre "DICOMZIP" genannte Software zum Preis von 699 DM an. Interessenten können sie auf der Internet-Seite mit der Adresse www.dicomzip.de bestellen oder von dort direkt herunterladen.